Deutsche Wohnen: Dividende soll kräftig steigen – Rekordgewinn

18. März 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Unternehmensnachrichten

In den letzten Wochen und Monaten stand die Deutsche Wohnen AG fast ausschließlich in Verbindung mit dem Übernahmeversuch durch Vonovia im Blickpunkt der Anleger. Die Übernahme ist vom Tisch, jetzt können sich die Anleger wieder auf die harten Unternehmensfakten konzentrieren. Und die sind wahrlich nicht schlecht, wie der heute präsentierte Rekordgewinn beweist.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr kletterte der Konzerngewinn mit 1,2 Milliarden Euro auf den höchsten Wert der bisherigen Unternehmensgeschichte, mehr als 30 Prozent als im vorangegangenen Jahr. Die im Immobiliensektor vielbeachtete Gewinngröße FFO1 stieg um 39 Prozent auf 303 Millionen Euro. Deutlich rückläufig war im letzten Jahr die Leerstandsquote im Immobilienbestand von Deutsche Wohnen.

Im laufenden Jahr sollen die Erträge weiter zulegen. Der Vorstand der Deutsche Wohnen AG geht von einem FFO1 von rund 360 Millionen Euro aus.

Die Aktionäre dürfen sich neben rund 7 Prozent Kursgewinn im zurückliegenden Monat über eine kräftige Dividendenerhöhung freuen. Für das abgelaufene Geschäftsjahr will das Unternehmen die Dividende kräftig um rund 23 Prozent auf 0,54 Euro pro Aktie steigen. Auf dem aktuellen Kursniveau entspricht das einer Dividendenrendite von rund 2,1 Prozent.

Die im MDAX gelisteten Aktien beendeten den gestrigen Handelstag 0,3 Prozent höher bei 26,35 Euro. In etwa auf diesem Niveau dürften die Papiere auch in den heutigen Handelstag starten.


Werbung

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Leitartikel

Mehr in Unternehmensnachrichten

Schreibe einen Kommentar