Daimler: Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in USA könnte sinken

16. Februar 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Unternehmensnachrichten

Offenbar rechnet der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler mit Rückgängen in seiner Nutzfahrzeugsparte in den USA. Denn wie das Unternehmen heute mitteilt, sollen in den US-LKW-Werken bis zu 1.250 Stellen gestrichen werden. Davon sind die Werke in Mount Holly (700 Mitarbeiter) und Cleveland betroffen (550) Mitarbeiter betroffen. Besonders hart trifft es dabei Mount Holly, wo mit den 700 Mitarbeitern fast ein Drittel der gesamten Belegschaft abgebaut wird. In Cleveland sind von den Entlassungen ein Viertel der Belegschaft betroffen.

Als Grund gibt Daimler eine sinkende Nachfrage in Nordamerika an, nachdem 2015 ein Rekordabsatz erzielt werden konnte. Insgesamt geht Daimler von einem möglichen Absatzrückgang von bis zu 10 Prozent aus. Bereits jetzt wären laut Daimler sinkene Auftragseingänge zu verzeichnen.

Daimler-Aktien reagieren heute nicht auf die Meldung über die erwarteten Absatzrückgänge auf dem nordamerikanischen Markt. In einem insgesamt freundlichen Gesamtmarkt legen die Aktien zum Handelsstart rund ein Prozent auf 63,45 Euro zu und knüpfen damit auf die Kurserholung der letzten drei Handelstage an. Seit Jahresbeginn summieren sich die Kursverluste damit aber immer noch auf über 18 Prozent.


Werbung

Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

 

 

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Leitartikel

Mehr in Unternehmensnachrichten

Ein Kommentar auf "Daimler: Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in USA könnte sinken"

  1. […] kapitalmarktexperten.de: Daimler: Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in USA könnte sinken […]

Schreibe einen Kommentar