Bilfinger: Steht da eine Komplettaufspaltung ins Haus?

14. Januar 2016 | Von | Kategorie: Leitartikel, Unternehmensnachrichten

Beim Baukonzern Bilfinger kriselt es schon seit Jahren, regelmäßig haben wir hier darüber berichtet. Mal waren es Gewinnwarnungen (z.B. HIER und HIER), mal geplante Umstrukturierungen (z.B. HIER), Probleme mit dem Management (z.B. HIER) oder damals schon Aufspaltungsgerüchte (z.B. HIER), immer wieder hofften die Anleger auf bessere Zeite und die große Trendwende. Die blieb aus und damit auch die Kurserholung. Im letzten Jahr verloren die Aktien von Bilfinger gut 17 Prozent und waren damit unter den 5 schlechtesten Werten im MDAX. Auf Sicht von fünf Jahren stehen fast 40 Prozent Kursverlust.

Nachdem keine Besserung in Sicht ist, wagt sich das Management jetzt offenbar wieder an die Aufspaltungsidee. Wie heute auf den Nachrichtentickern zu lesen, steht inzwischen eine vollständige Aufspaltung des Bilfinger-Konzerns zur Diskussion. Bilfinger hat demzufolge Angebote für den größten Teil seiner Bau- und Gebäude-Dienstleistungssparte (Built and Facility) erhalten. Das zumindest teilt das Unternehmen heute überraschend mit.

Damit würde ein wesentlicher Pfeiler der neuen Unternehmensstrategie wegfallen, die sich zukünftig auf zwei Säulen konzentrieren sollte und die Bilfinger den Anlegern erst im Frühahr präsentieren wollte. Damit überholt sich das Management selbst bei seinen noch zu treffenden Entscheidungen.

Ob – und in welcher Form – das Angebot angenommen wird, will Bilfinger jetzt „ergebnisoffen“ überprüfen. Weshalb die neue Strategie vorerst weiter verfolgt werden soll und Anpassungen vorerst nicht notwendig seien, so das Management.

Da Bilfinger aktuell bereits dabei ist, sich vom Kraftwerksgeschäft zu trennen, würde nach einem Verkauf der Bau- und Dienstleistungssparte nichtmehr allzuviel übrig bleiben. Weshalb sich auch zahlreiche Analysten recht überrascht von dem nun angekündigten Schritt zeigen und zum Teil bereits von einer kompletten Zerlegung von Bilfinger sprechen.

Für die Anleger, die der für Frühjahr angekündigten Neuausrichtung mit Spannung entgegengeblickt haben, bleibt mal wieder als einzige Konstante die Ungewissheit, die sie bereits „erfolgreich“ durch die letzten Jahre getragen hat.

Kleiner Trost am Ende: Aktien von Bilfinger sind heute mit einem Plus von 0,1 Prozent auf 40,06 Euro drittbester Wert im MDAX. Auch ein Signal der Anleger…

 


Werbung

Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Leitartikel

Mehr in Unternehmensnachrichten

Ein Kommentar auf "Bilfinger: Steht da eine Komplettaufspaltung ins Haus?"

  1. […] Teil seiner Bau- und Gebäude-Dienstleistungssparte (Built and Facility) vorgelegen haben (Details zum Nachlesen HIER). Allerdings ist seitdem wenig (bis gar nichts) […]

Schreibe einen Kommentar