Aus anderen Finanzblogs – KW 53/2015 mit Commerzbank, Ströer, MorphoSys, Wirecard, Nordex, Apple, E.ON, Berkshire Hathaway

31. Dezember 2015 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs, Leitartikel

Werbung

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

Einzelwerte

Erneut kein gutes Jahr hatten Besitzer von Commerzbank-Aktien, denn in 2015 gaben die Papiere 12 Prozent nach und notieren nur noch bei 9,50 Euro. Wird der Reverse-Split aus 2013 von 10:1 rausgerechnet, dann sind die Papiere wieder auf Pennystock-Niveau gelandet. Doch inzwischen läuft das Geschäft wieder und für 2015 soll sogar eine Dividende ausgezahlt werden. Wie das Jahr 2016 bei der Commerzbank aussehen könnte, versuchen die Börsenblogger herauszufinden und entdecken immer noch viele Fragezeichen.

Der Werbevermarkter Ströer hat in diesem Jahr kräftig Gas gegeben und hat sein Online-Geschäft, auch durch große Zukäufe, kräftig ausgebaut. Das honorieren inzwischen auch die Analysten, trotz kräftiger Kursgewinne in den letzten fünf Jahren empfiehlt die Mehrheit die Papiere weiter zum Kauf. Weshalb auch RuMaS empfiehlt, bei Ströer die Kursgewinne nicht liegen zu lassen.

Zum Jahresende gab es nochmal Gutes zu berichten vom Biotech-Unternehmen MorphoSys. Die Anleger reagierten positiv, und trotz insgesamt schlechter Jahresperformance weckt der zum Jahresende wieder steigende Aktienkurs Hoffnungen auf ein gutes 2016, schreibt Wirtschafts-Trends.

Ein Analystenliebling ist die Aktie des Online-Bezahldienstleisters Wirecard. Bereits in diesem Jahr legten die Papiere rund 25 Prozent zu, doch die Experten sind einhellig optimistisch für 2016. Ob Wirecard jetzt tatsächlich der Riesentipp für 2016 ist, versucht Finanztrends herauszufinden.

Ebenfalls ein Liebling der Analysten ist der Windkraftanlagenbauer Nordex, der im abgelaufenen Jahr fast durchgängig mit positiven Nachrichten zu Geschäftsentwicklung und Auftragslage überzeugen konnte. Was sich auch am Aktienkurs eindrucksvoll ablesen lässt, der in den vergangenen drei Jahren um unglaubliche 1.000 Prozent zulegen konnte. Wie es in 2016 bei Nordex weitergehen könnte und wie Anleger mit Spezialprodukten überdurchschnittlich stark partizipieren könnten, erklärt Stock-World.

Recht kräftig abwärts ging es in den letzten Monaten mit Apple-Aktien, eine ungewohnte Erfahrung für die kursanstiegsverwöhnten Aktionäre des Technologiegiganten. Warum die aktuellen Kursverluste von Apple recht dramatische Folgen haben könnten, erklärt InvestorsInside.

Ebenfalls bei InvestorsInside gibt es ganz aktuell einen wunderbaren Rückblick auf das zurückliegende Börsenjahr sowie einen Ausblick, was uns 2016 bewegen könnte.

Ein wenig versöhnlich verlief das Jahresende für Versorgeraktien, die sich zumindest etwas von ihren langjährigen Tiefstständen befreien und zuminest einige Tage die Gewinnerliste in DAX anführen konnten. Aufs Jahr betrachtet ist die Bilanz trotzdem verherrend, RWE verliert 54 Prozent, E.ON 37 Prozent. Warum (und unter welchen Voraussetzungen) sich E.ON-Papiere sich aber wieder in Richtung 10 Euro-Marke bewegen könnten, erklärt start-trading anhand seiner Chartanalyse.

Nicht nur für Energieversorger war es ein katastrophales Jahr. Auch Investorenlegende Warren Buffett hatte zu kämpfen und blieb weiter hinter seiner in normalen Jahren erzielten Jahresperformance zurück. IntelligentInvestieren schlüsselt in seinem Beitrag sehr detailliert (auch anhand von Einzelwerten) auf, warum 2015 auch ein Seuchenjahr für Warren Buffett war.


Werbung

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Mehr in Leitartikel

Schreibe einen Kommentar