Aus anderen Finanzblogs – KW 25/2015 u.a. mit ProSiebenSat1, Paion, Gazprom, Heidelberger Druck, Bilfinger, Gerry Weber, DAX, Gold, Griechenland, Grexit

18. Juni 2015 | Von | Kategorie: Kolumnen, Leitartikel

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

Einzelwerte

Der große ProSiebenSat1-Zampano, Stefan Raab, will nicht mehr. Das hat er heute offiziell verkündet. Raab, der mit zahlreichen Shows den Sender Pro7 wie kein anderer prägte, scheint kaum wegzudenken. Doch an der Börse regierte die Aktie nur kurz negativ auf die Ankündigung, das Anfangsminus von rund 5 Prozent ist inzwischen fast komplett wieder aufgeholt. Denn ProSiebenSat1 besteht nicht nur aus Stefan Raab, wie die Börsenblogger schreiben. Allerdings, und das schreiben die Kollegen auch, dürfte der DAX-Aufstieg ohne die Gallionsfigur Raab für ProSiebenSat1 nun deutlich schwerer werden.

Zahlreiche gute Chartanalysen gibt es wieder von start-trading.de. Bei

Richtig übel schätzt InvestorsInside die Lage aktuell beim Baudienstleister Bilfinger ein, da das Unternehmen seiner Meinung nach seine zahlreichen Probleme nicht in den Griff bekommt. Eine charttechnische Analyse wird zur Begründung gleich mitgeliefert.

In einem weiteren interessanten Artikel fragt sich InvestorsInside, ob die Gerry Weber Aktie tatsächlich ein Kauf ist, nachdem aktuell über wenige Aktien mehr diskutiert wird als über Gerry Weber. Zuletzt machten hier verschiedene unternehmensnahe Personen durch dicke meldepflichtige Aktienkäufe Schlagzeilen.

Trading und der Markt

Die Nervosität an den Märkten ist weiter hoch, der Showdown im Grienchenland-Drama nähert sich (hoffentlich) so langsam seinem Ende. Heute tagen die EU-Finanzminister und die wollen eine Entscheidung fällen. Griechenland jedenfalls bewegt sich weiterhin nicht uns spielt – wie inzwischen seit einer gefühlten Ewigkeit – auf Zeit und fühlt sich noch immer recht sicher. Aber kommen die EU-Finanzminister doch zu einer Einigung, und fällt die gegen die Griechen und für einen Grexit aus – dann könnte am kommenden Wochenende ein griechischen Lehman-Wochenende drohen, schreiben die Börsenblogger.

Ebenfalls dem unendlichen Thema Griechenland widmet sich Mr. Market und stellt fest, dass das Thema Griechenland nicht mehr zu ertragen ist. Und untermauert dies mit zahlreichen Artikeln zum Thema, die z.T. noch von Anfang 2012 datieren. Schöne Dokumentation, wie lange das Gezerre tatsächlich schon dauert…

Anton Riedl sieht in seinem DAX-Radar für den deutschen Leitindex ein Risiko bis auf 10.000 Zähler zu fallen, wobei er dabei nicht die Griechenland-Krise, sondern den dramatischen Zinsanstieg, als Hauptlöser sieht.

IntelligentInvestieren fragt sich, ob so langsam wieder Rohstoffe wie Öl, Gold oder Platin wieder interessant werden.


Werbung

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Kolumnen

Mehr in Leitartikel

Schreibe einen Kommentar