Wirecard: Wie stehen die Korrekturchancen nach den jüngsten Abverkäufen? – Coba- und UBS-Analysten weiter zuversichtlich.

7. Mai 2015 | Von | Kategorie: Chartcheck, Leitartikel, Unternehmensnachrichten

Recht unglücklich dürften aktuell die Aktionäre von Wirecard beim Blick auf den kurzfristigen Aktienchart sein. Denn nach mehr als 6 Jahren quasi ungebremster Kursanstiege ging es in den letzten Tagen deutlich abwärts. Den Anlegern stellt sich jetzt die Frage, ob das nur eine gesunde Korrektur angesichts von mehr als 500 Prozent Kursgewinn seit dem Jahr 2010 ist oder ob sich grundsätzlich das Bild zum Negativen eintrübt. Denn seit Mitte April, als Wirecard-Papiere noch bei fast 43 Euro ihr Jahres- und Alltime-High markierten, ging es kräftig um rund 18 Prozent abwärts.

Bei den jüngsten deutlichen Kursverlusten wurden bereits mehrere wichtige Unterstützungsbereiche nach unten durchbrochen, jetzt bewegt sich der Kurs in Richtung untere Trendbegrenzung des in 2010 gestarteten langfristigen Aufwärtstrends.

Gründe, warum die Papiere aktuell so heftig nachgeben, lassen sich nur schwerlich finden. Denn die zuletzt veröffentlichten Quartalszahlen konnten sich sehen lassen, das Unternehmen wächst weiter stark. Im ersten Quartal 2015 stieg der Umsatz um 26 Prozent, das EBITDA erhöhte sich sogar um 31 Prozent. Und auch die Analysten schätzen die Aussichten für die Aktie weiter als positiv ein. Zuletzt hoben die Experten der Commerzbank das Kursziel auf 50 Euro an, die Experten der BNP Paribas sehen als Kursziel 48 Euro und sehen in Wirecard ein attraktives Unternehmen.

Die Chancen stehen also gar nicht so schlecht, dass es sich tatsächlich bei den aktuellen Kursverlusten nur um eine gesunde technische Gegenreaktion nach den zuletzt sehr starken Kursgewinnen handelt. Denn irgendwann möchten längerfristig investierte Anleger einen Teil der aufgelaufenen Buchgewinne realisieren.

Wichtig ist jetzt, das der Aktienkurs die untere Trendbegrenzung des langfristigen Aufwärtstrends, die im Bereich 33,50/34,00 Euro verläuft, nach unten nicht unterschreitet. Dann wären nach dem aktuellen Abverkauf durchaus wieder steigende Kurse drin, eventuell sogar wieder in Richtung alte Höchststände. Vorsicht ist dann angebracht, wenn die sehr starke Unterstützung nicht hält, da diese weitere deutliche Kursverluste nach sich ziehen könnte.

Heute zumindest können sich Wirecard-Aktien nach anfänglich wieder deutlichen Kursverlusten zurückkämpfen und notieren aktuell unverändert bei 35,64 Euro.

 

 


Werbung

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Chartcheck

Mehr in Leitartikel

Mehr in Unternehmensnachrichten

Ein Kommentar auf "Wirecard: Wie stehen die Korrekturchancen nach den jüngsten Abverkäufen? – Coba- und UBS-Analysten weiter zuversichtlich."

  1. […] kapitalmarktexperten.de: Wirecard: Wie stehen die Korrekturchancen nach den jüngsten Abverkäufen? […]

Schreibe einen Kommentar