Today’s Flop: Schweizer SMI-Index stürzt über 10 Prozent ab – Swatch, Compagnie, Actelion, Julius Baer, UBS, Credit Suisse die größten Verlierer

15. Januar 2015 | Von | Kategorie: Top und Flop

Die Schweizer Nationalbank (SNB) hat heute die Reißleine gezogen und die Bindung des Franken an den Euro von 1,20 Franken aufgehoben. Gleichzeitig hat sie den negativen Einlagezins auf -0,75% erhöht. Daraufhin wertete der Franken gegenüber dem Euro massiv auf und näherte sich der Parität.

Die Ankündigung der SNB kam völlig überraschend, denn die SNB hatte vorher noch versichert, mit allen Mitteln den festgezurrten Kurs zu verteidigen. Entsprechend panisch reagierten die Anleger in der ersten Reaktion und trennten sich massiv von ihren Aktien. Der DAX, der vor der Ankündigung noch bei rund 9.950 Punkten deutlich im Plus lag, stürzte zwischenzeitlich um mehr als 300 Punkte ab. Anschließend erholte sich der deutsche Leitindex allerdings wieder kräftig und klettert inzwischen sogar über die 10.000er-Marke.

Ganz anders dagegen bei unseren südlichen Nachbarn. Denn die Anleger in der Schweiz sind geschockt angesichts der völlig unerwarteten Aktion der SNB, die für die Schweizer Wirtschaft bis jetzt nicht abschätzbare Folgen haben wird. Der Schweizer Leitindex Swiss Market Index (SMI) stürzte regelrecht ab und verzeichnet aktuell ein Minus von 10 Prozent bzw. 925 Punkte auf 8.272 Punkte. Wohlgemerkt: Der Index hat 10 Prozent verloren.

Unter den Einzelwerten erwischt es die Swatch Group, Actelion und Compagnie  besonders heftig, die jeweils mehr als 16! Prozent verlieren. Ebenfalls unter die Räder kommen die Banken. Hier verlieren Julius Baer aktuell 12 Prozent, die UBS 11,7 Prozent und die Credit Suisse 10 Prozent.

Insgesamt also heute ein Blutbad unter den Schweizer Blue-Chips. Weshalb wir als Tagesverlierer heute keinen Einzelwert haben, sonder der komplette SMI unser Tagesverlierer  ist.

 


Werbung

 

 

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Top und Flop

Schreibe einen Kommentar