Rubelcrash und Ölpreisschock – C.A.T. Oil rutschen immer weiter ab – Hoffnungsschimmer Übernahme?

2. Dezember 2014 | Von | Kategorie: Leitartikel

 


Werbung

 

Der Salamicrash bei C.A.T. Oil geht unvermindert weiter. Seit Anfang diesen Jahres hat sich der Kurs des Dienstleisters für die Öl- und Gasindustrie mit Tätigkeitsschwerpunkt Russland von Kursen um die 24 Euro auf aktuelle € 12,60 quasi halbiert. Alleine in den letzen drei Monaten sackte der Kurs um fast 30 Prozent ab.

Aber das Unternehmen ist aktuell auch im denkbar schlechtestes Marktumfeld aktiv, dass man sich für ein Unternehmen denken kann. Der Scherwpunkt der Geschäftsaktivitäten liegt in Russland, dass massiv unter Wirtschaftssanktionen des Westens leidet. Zudem ist C.A.T. Oil im Öl- und Gasgeschäft aktiv, hier leiden alle tätigen Unternehmen und dem massiven Ölpreisverfall der letzten Monate. Der Preis für Rohöl der Marke Brent ist zuletzt von über 110 USD pro Barrel auf unter 70 USD aberutscht, aktuell notiert Brent bei 72, 15 USD.

Und zu guter Letzt rechnet C.A.T. Oil seine Geschäfte in Rubel ab. Genau der Währung, die angesichts der vorgenannten beiden Probleme (Ukrainekrise, Ölpreisverfall) zuletzt massiv unter Druck geriet und einen bisher nicht gekannten Crash erlebte. Alleine gestern fiel der Rubel um mehr als 5 Prozent auf ein neues Allzeittief von 53,95 USD abgerutscht, bevor die russische Zentralbank mit Interventionen zu Gunsten des Rubel intervenierte. Und somit reduzieren sich alle von C.A.T. Oil erzielten und in Rubel abgerechneten Erträge, wenn diese in USD oder Euro zurückgetauscht werden. Diese Währungseffekte haben bereits die letzten Quartalszahlen verhagelt. Seit dem ist der Rubel kräftig weiter gefallen und dürfte auch zukünftige Bilanzen nachhaltig belasten.

In dieser Gemengelage aus belastenden Faktoren scheint als aktuell großer Hoffnungsschimmer eine mögliche Übernahme von C.A.T. Oil durch die Joma Industrial Corp. zu sein. Diese hatten am 07.11. per Ad-Hoc bekanntgemacht, dass sie am 27.10. die mittelbare Kontrolle der C.A.T. Oil AG erlangt hat und aufgrund dessen nun den restlichen Aktionären ein Pflichtangebot unterbreiten müssen. Die BaFin hat den gewichteten durchschnittlichen inländischen Börsenkurs von C.A.T. Oil – Aktien während der letzten drei Monate vor dem Tag der Kontrollerlangung durch die Joma berechnet, dieser beträgt € 15,23 pro C.A.T. Oil – Aktie. Angeblich 47,7 Prozent besitzt Joma, ein Investmentvehikel des früheren Schlumberger-Managers Maurice Dijols, inzwischen über verschiedene Wege an C.A.T. Oil.

Wie Joma in der Pflichtmitteilung weiter bekanntgibt, beabsichtigt die Gesellschaft, den restlichen C.A.T. Oil – Aktionären ein Pflichtangebot in Höhe dieser 15,23 Euro vorzulegen. Allerdings schränkt Joma in der Mitteilung sofort ein, dass es sich hierbei noch um kein Angebot zum Kauf bzw. um eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Verkauf von C.A.T. Oil – Aktien handelt.

Und so warten die Aktionäre im Angesicht von immer weiter fallenden Kursen auf dieses Pflichtangebot, was beim aktuellen Kurs von € 12,60 einen kräftigen Aufschlag von rund 20 Prozent bedeuten würde. Und die Schere zwischen aktuellem Kurs und möglichem Übernahmepreis öffnet sich aktuell mit jedem Verlusttag weiter. Man darf gespannt sein, wie lange Joma am akutell kolportierten Preis von € 15,23 festhält, d.h. ob es tatsächlich zu der von den Aktionären erhoffte Komplettübernahme (bzw. zuerst zum Angebot) kommt.

 


Werbung

 

Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse nicht investiert. Der Beitrag spiegelt nur die persönliche Meinung des Autors wider und ist nicht als Anlageempfehlung zu betrachten! Für alles weitere bitte unseren Disclaimer beachten!

 

 

 

 

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Leitartikel

2 Kommentare auf "Rubelcrash und Ölpreisschock – C.A.T. Oil rutschen immer weiter ab – Hoffnungsschimmer Übernahme?"

  1. […] kapitalmarktexperten.de: Rubelcrash und Ölpreisschock – C.A.T. Oil rutschen immer weiter ab […]

  2. […] An der Spitze des SDAX liegen aktuell mit großem Vorsprung die Papiere des Wiener Dienstleisters für die Öl- und Gasindustrie C.A.T. Oil, die 5,3% auf 13,00 Euro zulegen. Zum einen dürfte das eine technische Gegenreaktion auf die starken Kursverluste der Vortage sein. Zum anderen steht aber immer noch eine mögliche Übernahme zum bisher kolportierten Kurs von 15,23 Euro durch die Joma Industrial Corp aus, die über 47 Prozent der C.A.T. Oil-Papiere halten und demnächst den verbliebenen Aktionären ein Pflichtangebot unterbreiten müssen. Und die Diskrepanz zwischen aktuellem Kurs und möglichem Übernahmepreis lockt langsam Investoren an (Details dazu auch HIER). […]

Schreibe einen Kommentar