Aus anderen Blogs – KW 5 / 2013

31. Januar 2013 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

 

Einzelwerte

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Die Deutsche Bank hat heute ihre Quartalszahlen vorgelegt und die Märkte mit einem Verlust von über 2 Milliarden Euro im abgelaufenen Quartal geschockt. Wer nun auf einen massiven Kurseinbruch gewettet hat, der sieht sich eines Besseren belehrt, denn aktuell notieren Deutsche Bank – Aktien mit über 2 Prozent fester. Das der Milliarden-Verlust auch der Beginn für eine Kursrallye sein kann, schreiben DIEBÖRSENBLOGGER.

Amazon hat vorgestern seine Quartalsbilanz präsentiert und – trotz eines niedrigen Gewinns – die Anleger überzeugt, woraufhin die Amazon-Aktie ein neues Rekordhoch markiert hat. Damit steigt die Amazon-Aktie seit 2008 ohne eine wirkliche Korrektur und der Chartverlauf könnte in jedem Lehrbuch als Mutter aller Trends herhalten, schreibt u.a. Mr. Market und erklärt, was wir davon lernen können.

InvestorsInside berichtet am Beispiel von E.ON vom richtigen Setzen eines Stops und dem Ärger über Entgangenes, wer kennt das nicht…

Intelligent Investiern widmet sich in aller Ausführlichkeit der Microsoft-Aktie und entdeckt ein  verkanntes Value-Investment.


Werbung

Trading und der Markt

Die europäischen Börsen kennen seit Monaten nur eine Richtung und näherns sich schnell ihren bisherigen historischen Höchstständen. Und auch der Euro verteuert sich gegenüber dem US-Dollar immer weiter. Betrachtet man diese Entwicklungen, dann scheinen die Märkte zu meinen, die Eurokrise sei vorbei. Angesichts einer Rekordarbeitslosigkeit in der Eurozone, insbesondere in den Krisenländern Spanien, Portugal und Griechenland hält Dieter Wermuth vom ZEIT-Blog „Herdentrieb“ diese Euphorie für verfrüht und sieht erst eine Entspannung, wenn auch die Arbeitsmärkte wieder anspringen.

Bei start-trading.de gibt es eine Chartanalyse zum NASDAQ100, bei der die Autoren eine sich ausbildende Umkehrformationen einer  Schulter-Kopf-Schulter Formation (SKS) erkennen und denoch aktuell noch zum Abwarten raten.

Während die Aktienmärkte haussieren, ist bei festverzinslichen Papieren eine Zinswende zu erkennen, z.B. in einem zuletzt deutlich nachgebenden BUND-Future. Den Beginn einer Baisse bei Anleihen sieht auch Anton Riedl.


Werbung

Makroökonomisches

Das Thema „Währungskrieg“ fehlt aktuell in keine Wirtschaftspublikation, vor allen die Japaner scheinen hier den YEN vorteilhaft positionieren zu wollen. Aber auch Euroland und die USA sind keine Unschuldslämmer und würden die eigene Währung gerne zur Stärkung der eigenen Volkswirtschaften steuern.  Dem Thema nimmt sich der Wirtschaftswurm mit „Japan, die Europäische Zentralbank und der Währungskrieg“ an.

Dieter Wermuth vom ZEIT-Blog „Herdentrieb“ nimmt sich ebenfalls des Themas drohender Währungskrieg mit Japan an und sieht die geldpolitischen Maßnahmen der neuen Regierung Japans durchaus kritisch.

Dem Thema Geldpolitik widmet sich auch Christian Fahrholz von der Wirtschaftlichen Freiheit und sieht die Europäische Geldpolitik in der Liquiditätsfalle.

Das gestern veröffentlichte US-BIP für das 4. Quartal 2012 ist statt des erwarteten Anstiegs von ca. 1 Prozent um 0,1 Prozent gefallen. Droht nun wieder eine neue Rezession in den USA? Oder sind das nur verspätete Auswirkungen von Wirbelsturm Sandy bzw. dem Hickhack um die US-Fiskalklippe? Das versucht egghat in seiner wunderbaren Welt der Wirtschaft zu ergründen.


Werbung

 

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Schreibe einen Kommentar