Aus anderen Blogs – KW 3 / 2013

16. Januar 2013 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

 

Einzelwerte

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Gestern hat SAP Eckdaten zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und die Anlegerschar enttäuscht. Woraufhin die Aktie auf Tauchstation ging und gleich den Gesamtmarkt deutlich ins Minus zog. Ob aber der Kurssturz von gestern gleich den gesamten Aufwärtstrend von SAP gefährdet, der Frage gehen die Börsenblogger heute nach.

SimpleValueInvesting nimmt eine Reihe von chinesischen Aktien unter die Lupe, so u.a.:

und liefert jeweils Fundamentaldaten und eine Bewertung der angsprochenen Aktien mit.

Gründe, warum man Aktien der Deutschen Telekom kaufen oder auch nicht kaufen sollte, liefert SGF Value Investing in seiner Unternehmensanalyse der Deutschen Telekom AG.

Heute gab Metro Zahleln zum abgelaufenen Quartal bekannt. Im normalerweise starken Weihnachtsgeschäft konnten die Umsätze um gerade mal 0,5 % gesteigert werden. Weshalb InvestorsInside auch den zuletzt eingeleiteten charttechnischen Ausbruch für gescheitert erklärt und die Metro-Aktie zunächst weiter vor sich hindümpeln sieht.


Werbung

Trading und der Markt

Bei der Aktienanlage auf auf große Konzerne zu setzen und Marktführer zu kaufen, das rät Tim Schäfer und erklärt, warum teure Marktführer von Vorteil sind.

Nach den zuletzt starken Kursanstiegen sieht Anton Riedl in seinem DAX-Radar den DAX in den nächsten Wochen auf der Stelle treten, bevor er nach der Kurskorrektur seinen langen Aufwärtstrend fortsetzt.

Mit dem Goldkurs ging es zuletzt deutlicher nach unten. Eine Stabilisierung verbunden mit einer potentiellen Trendwende sieht inzwischen Mr. Market.

InsideTrade sieht beim Währungspaar US-Dollar / japanischer Yen in seiner Chartanalyse ein Ende des Abwärtstrends des Yen gegenüber dem Dollar gekommen und damit eine Korrektur im Anmarsch, hergeleitet u.a. auch aufgrund des Verkaufssignals eines  bearish Engulfing Patterns.


Werbung

Makroökonomisches

Nichts ist beständiger als der Wandel. Dass das auch für unsere (aktuelle) Einheitswährung, dem Euro gelten könnte, schreibt start-trading und erklärt, was vor dem Ende einer Währung passiert.

Das eine Entwarnung für die Eurozone noch viel zu früh ist und es für eine Entwarnung keinen Grund gibt, das schreibt Markus Diem Meier bei Never Mind the Markets und erklärt auch äußerst ausführlich, warum.

Einer anderen Form von Rohstoffinvestments widmet sich finanziell umdenken! und fragt sich, ob sich Waldinvestments lohnen. Waidmanns Heil!


Werbung

 

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Schreibe einen Kommentar