Aus anderen Blogs – KW 01

3. Januar 2013 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

 

Einzelwerte

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Die Börsenblogger widmen sich in ihrem Aktienausblick 2013 der Aktie des Zahlungsabwicklers Wirecard. Die Aktie legte bereits in 2012 eine sehr starke Performance an den Tag, das könnte nach Ansicht der Börsenblogger auch 2013 unter Umständen so weitergehen, auch wenn die Bewertung schon recht ambitioniert ist.

Ende letzten Jahres kam die Apple-Aktie ordentlich unter die Räder und verlor bis zu 20 Prozent. Inzwischen geht es aber wieder leicht aufwärts. Die Frage, die sich auch InvestorsInside stellt, ist, ob es sich um eine technische Gegenreaktion handelt oder ob nun tatsächlich ein Trendwechsel vollzogen ist.

Der Value-Blog sieht in der Aktie von Pepsi nach wie vor ein ein gutes Investment und sieht vor allem bei langfristigen Engagements wenig Gefahren für eine gute Performance.

Auf den Gurkenaktion-Contest bei Mr. Market hatten wir bereits früher hingewiesen. Nun gibt es endlich das offizielle Endergebnis über die Gurkenaktien des 4. Quartals 2012.


Werbung

Trading und der Markt

InsideTrade sieht den Dow Jones wie auf Schienen fahren, prophezeit für 2013 neue Hochs bei Amerikas Leitindex und untermauert das mittels einer Chartanalyse.

Das 2013 das Jahr der Aktien wird prophezeit uns in seinem Jahresausblick iNTELLiGENT iNVESTiEREN.

Anton Riedl liegt ganz auf der Linie von iNTELLiGENT iNVESTiEREN, denn auch er sieht in 2013 ein voraussichtlich gutes Börsenjahr auf uns zukommen.

Stefan Riße zieht in seinem Blog einen Blick zurück auf 2012, speziell hinsichtlich seiner Prognosen und deren tatsächlichem Eintreffen. Und lag mit seinen Einschätzungen meistens gar nicht so schlecht!

Makroökonomisches

Die Fiskalklippe konnte in letzter Sekunde noch umschifft werden, zumindest für ein paar Monate ist jetzt Ruhe. Aber trotzt der Einigung, die mehr als 16 Billionen US-Dollar Staatsschulden, die Amerkia inzwischen angehäuft hat, haben sich damit nicht in Luft aufgelöst. Also alles nur ein großer Schwindel? Und was ist mit der Euro-Schuldenkrise? Ist die jetzt vorbei? Oder ist die Freude an den Märkten nur ein Bluff? Das fragt sich auch Markus Gärtner bei: „Kann man wirklich lügen, wenn mal Halluzinationen hat?

Start-Trading.de wirft einen anderen, sehr interessanten, Blick auf die Einigung in allerletzter Minuten. Denn mit der jetzt wieder erfolgten Pseude-Einigung bleibt alles wie gehabt und der Stillstand dominiert das Land, ein Scheingeschäft also. Deshalb wäre es nach Ansicht des Autors besser gewesen, wenn die USA doch eindlich von der Fiskalklippe gefallen wären, denn dann hätte sich endlich einmal was bewegen müssen. Aber so geht das altbekannte Theater zwischen Demokraten und Republikaner einfach weiter…

Während es in Griechenland und Spanien weiter düster aussieht, berappeln sich andere Euro-Sorgenkinder so langsam, allen voran Irland, aber auch Portugal. Und so fragt der Autor des INSMBlog, ob Irland und Portugal nicht als Vorbilder für Griechenland und Spanien herhalten können.

 

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Schreibe einen Kommentar