Aus anderen Blogs – KW 51

19. Dezember 2012 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

 

Einzelwerte

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Die Zokeraktie des Jahres 2012 war nach Ansicht der Börsenblogger die Titel der Commerzbank. Doch wie wird das 2013, wird die Commerzbank mehr als ein Zockerpapier sein? Diese Frage versuchen die Börsenblogger in ihrer neuen Serie zu beantworten.

Value Shares widmet sich diesmal einem ziemlichen Exoten, der Hamborner Reit AG aus Duisburg und liefert neben der Unternehmensanalyse gleich einen Exkurs in die Welt der REITS mit.

Simple Value Investing liefert in einer sehr ausführlichen Analyse eine Einschätzung zur Einhell Germany AG und kommt zum Fazit, das die Bewertung nicht so niedrig, dass er in Begeisterungsstürme ausbreche, aber ich bin mir recht sicher, dass ich hier auf Dauer keinen Kapitalverlust erleiden wird und es für ihn aktuell attraktiver ist, in Einhell zu investierenals Cash zu halten.


Werbung

Trading und der Markt

Die Märkte steigen fleißig weiter und lassen sich auch von einer kleinen Fiskalklippe am Jahresende nicht aus dem Tritt bringen. Der DAX markiert fast täglich ein neues Jahreshoch, aktuell hat er die 7.700 Punkte im Visier. Das da aber noch deutlich mehr Kursspielraum vorhanden ist, dass schreibt Anton Riedl in seinem DAX-Radar und sieht Luft bis 8.000 Punkte.

Das kurzfristig der sehr starke Aktienmarkt noch kippen kann und das Risiko hierfür heute oder morgen besonders hoch ist, schreibt und begründet Mr. Market und sieht in seinem Marktkommentar zum 19.12.2012 eine kleine Chance für die Bären.

Mal einem ganz anderen Markt widmet sich der Autor von Put&Call in seinem letzten Beitrag und lässt uns an der Entwicklung des Kupferpreises und den Gründen dafür teilhaben.

InsideTrade stellt jedes Jahr das gleiche Szenario fest, irgendwann im Dezember macht es klick und alle kaufen wie verrückt. Und genau das beobachten wir ja nun schon seit Tagen, besonders verrückt geht es hier grad beim Nikkei ab, aber auch der DAX ist vorne gut dabei. Und deshalb fragt der Autor von InsideTrade auch nur rhetorisch, was mit der Jahresendrallye sei.

Makroökonomisches

Das Thema Fiskalklippe bleibt weiter eines der beherrschenden Themen an den Märkten, obwohl sich diese davon nicht sonderlich beirren lassen und fleißig weiter steigen. Und das der fiskalische Klippensprung – so der denn kommt – nur halb so wild ist, erklärt Tim Schäfer.

Griechenland hat mittels der zur Verfügung stehenden Hilfsgelder eigene Schuldtitel deutlich unter den Nominalwerten zurückgekauft und dadurch mittels 10 Mrd. Euro direkt 30 Milliarden Schulden aus der Welt schaffen können. Dabei wurde ein Großteil der Papiere von Hedge-Fonds gekauft, die vorher zu deutlich günstigeren Kursen eingestiegen sind, damit wurden irgendie mittels Steuergeldern (die Hilfsmilliarden) Gewinne von Hedge-Fonds subventioniert. Aber ist das wirklich so? Start-Trading liefert hierzu eine interessante Betrachtung und stellt die Schuldfrage“: Wenn Hedgefonds Milliarden verdienen, ist das wirklich so falsch?

Der Weltuntergang steht kurz bevor, Übermorgen ist es dann soweit. Und wenn die alten Mayas richtig liegen, dann liefert uns Frank Meyer von Rottmeyer.de schon mal einen kleine Übersicht, was uns dieser Weltuntergang so alles ersparen würde. Unterhaltsam!

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Schreibe einen Kommentar