Aus anderen Blogs – KW 50

12. Dezember 2012 | Von | Kategorie: Aus anderen Finanzblogs

Der Blick in andere Blogs und Wirtschaftspublikationen. Das schreiben die Kollegen:

 

Einzelwerte

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Die Telekom hat bereits ihre Dividende für das laufende Geschäftsjahr reduziert, Thyssen-Krupp streicht die Zahlung an die Aktionäre für 2012 komplett. Nun scheint auch bei Daimler eine Dividendenkürzung ins Haus zu stehen, schreibt der Dividendenhero.

Im Fokus der Börsenblogger steht heute Nokia, die zuletzt einen ziemlich rasanten Kursantieg hinter sich haben und mit ausverkauften Geräten von sich Reden machten. Ganz in diesem Sinne auch der mit „Nokia – Totgesagte leben länger“? betitelte Artikel.

Wie es den Finnen gelingen könnte, wieder Fuss zu fassen und eventuell sogar wieder gegenüber den Samsungs und Apples aufzuschließen, verrät uns der Handelsblog in „China – das Schlachtfeld für Nokia und Apple„.

Monti will als italienischer Ministerpräsident zurücktreten, die Perle Berlusconi will mal wieder ran. Kaum zu glauben, dass das tatsächlich noch ein Italiener wirklich gut findet. Sei’s drum, aber es droht mal wieder Chaos in Italien. Dass das bevorstehende Chaos aber auch Chancen bieten kann, schreibt der ValueBlog und stellt uns die Aktie von Fiat Industrial näher vor, eine der seiner Meinung nach sehr guten gesunden Aktien, die es an der italienischen Börse zu kaufen gibt.

Zum Jahresende gibt es in FiLS Aktienblog eine Auflistung der gemessen anhand des Kurs-Gewinn-Verhältnisses (KGV) und Kurs-Buchwert-Verhältnisses (KBV) 10 günstigsten deutschen Aktien. Trotz niedriger Bewertung sind auch ein paar heiße Eisen dabei, also nicht immer nur auf die nackten Zahlen verlassen!

Aktien von Porsche sind zuletzt stark gestiegen und notieren nahe einer wichtigen Widerstandszone. Weshalb InvestorsInside feststellt: „Porsche – jetzt wird es richtig spannend“ und eine charttechnische Analyse dazu gleich mitliefert.


Werbung

Trading und der Markt

Gold bleibt weiter in aller Munde. Und auch wenn die Kurse zuletzt ein wenig nachgegeben haben, so notiert Gold weiterhin nur knapp unter seinem Allzeithoch. Trader Dan stellte kürzlich in seinem Market View ein nahendes Allzeithoch für den in Yen notierten Goldpreis fest. Aber wie lange halten die Rekordhochs beim Gold an? George Soros sprach einst beim Goldpreis von der ultimativen Blase. Björn Junker stellt – kurzfristig zumindest – einen sich beschleunigten Abschwung bei der südafrikanischen Goldproduktion fest, diese ist im Oktober um 45,7 % zurückgegagen. Völker hört die Signale!

Noch drei Woche bis zum Jahresende, und die US-Fiskalklippe hängt weiter drohend über den Märkten, die sich davon aber aktuell offensichtlich nicht beirren lassen und fleißig weiter steigen. Inzwischen scheint das ganze Gezerre zwischen den US-Reps und den Demokraten sogar den Beteiligten selbst ziemlich auf die Nerven zu gehen, und so hat US-Finanzminister Geithner kürzlich sogar verlauten lassen, den Sturz über die Fiskalklippe zu risikieren. Das diese Worte nicht mehr als ein Muskelspiel sind, und am Ende eine Einigung stehen wird, bei der beide Seiten so wenig wie möglich ihr Gesicht verlieren, davon ist Joachim Goldberg von Blognition überzeugt und rät: „Lasst Geithner nur reden“.

Eine interessante Betrachtung liefert uns der Autor von finanziell umdenken. Er hat die Jahresperformance im DAX seit 1998 zusammengestellt, prozentuale Wertveränderung in jedem Kalenderjahr ermittelt und leitet daraus verschiedene Handlungsalternativen ab.

Makroökonomisches

Der europäische Arbeitsmarkt hat im November eine neue Rekordarbeitslosigkeit verzeichnet, insbesondere in den Kriesenländern Spanien, Griechenland und Portugal kann die Lage als dramatisch bezeichnet werden. Noch schlimmer die Lage bei den Jugendlichen, die liegt in der Eurozone bei 23,9%. In den Krisenländern Griechenland liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei besorgniserregenden 57%! (August 2012), in Spanien bei 55,9%! Wie reagiert die Politik? Das fragt sich Holger Schäfer vom ÖkonomenBlog und stellt Hilflosigkeit in Brüssel fest.

Der Privatanleger hatte kürzlich zu einer Blogparade zum Thema „Anlagenotstand“ aufgerufen, bei der wir hier auch mit einem Beitrag teilgenommen haben. Jetzt gibt’s beim Privatanleger einen gesammelten Blogparaden-Rückblick.

Das nennt man mal „Leverage vom Feinsten“. Griechenland bekommt Hilfsgelder und nimmt davon 10 Milliarden Euro, um 30 Milliarden Schulden zurückzukaufen. Da fragt man sich doch, ob das Geld nicht durch Investitionen in die Infrastruktur oder die Wirtschaft des Landes nicht besser investiert gewesen wäre. Sei’s drum, schlauche Menschen haben so entschieden. Das es sich in der unendlichen Geschichte Griechenlands dabei nur ein ein weiteres eigenartiges Detail handelt, schreibt die Freie Welt.

Wie schlecht es tatsächlich um Griechenland bestellt ist, schreibt egghat, dass griechische BIP ist im 3. Quartal 2012 um 6,9 Prozent zum Vorjahresquartal abgerutscht. Und liefert in seinem Zweitblog gleich noch mit dem neu gebauten Immobilienvolumen ein Horrozahl aus Griechenland nach.

Bildquelle: © Gerd Altmann / PIXELIO

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Aus anderen Finanzblogs

Schreibe einen Kommentar