Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt auf Rekordhoch – Jugendarbeitslosigkeit besorgniserregend

30. November 2012 | Von | Kategorie: Wirtschaftsnachrichten

 

Bildquelle: © Thorben Wengert / PIXELIO

Auch wenn verschiedene Volkswirte inzwischen ein Licht am Ende des Tunnels bei der Euro-Schuldenkrise sehen, den europäischen Arbeitsmarkt hat die Krise weiter voll im Griff.

Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote der 17 Euro-Länder (der Währungsunion) stieg im Oktober 2012 nach Angaben des statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat)  auf 11,7 Prozent, im September lag diese bei 11,6%. Gegenüber dem Oktober 2011 bedeutet das einen deutlichen Anstieg von 1,2 Prozentpunkten (Oktober 2011: 10,4 %).

Für die EU27 verzeichnete Eurostat im Oktober 2012 eine Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent, im Vormonat September betrug dieser Wert 10,6 Prozent. Auch hier gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat einen deutlichen Anstieg um 0,8 Prozentpunkte (Oktober 2011: 9,9 %).

Nach Schätzungen von Eurostat waren in der EU27 im Oktober diesen Jahres 25,913 Mio Personen arbeitslos, im Euroraum 18,7 Mio. Damit stieg die Zahl der Arbeitslosen in der EU27 gegenüber dem Vormonat um 204.000, im Euroraum um 173.000.

Der Anstieg in absoluten Zahlen demonstriert insbesondere die deutliche Zunahme der Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat Oktober 2011. Denn hier beträgt der Anstieg in der EU27 2,160 Millionen Arbeitslose, in der Eurozone 2,174 Millionen.

Wie zu erwarten, ist die Lage in den Krisenländern Spanien und Griechenland besonders dramatisch. In Spanien beträgt die Arbeitslosenquote im Oktober 2012 bereits 26,2 Prozent, in Griechenland liegt sie über 25 Prozent. Somit ist dort inzwischen jeder vierte Bürger Arbeitslos.

Die niedrigsten Arbeitslosenquoten haben laut Eurostat Österreich mit 4,3 %, Luxemburg mit 5,1 % und Deutschland mit 5,4%.

Besonders alamierend ist die Arbeitslosigkeit unter den Jugendlichen. Denn diese lag für die EU27 bei 23,4%, in der Eurozone bei 23,9%. In den Krisenländern Griechenland liegt die Jugendarbeitslosigkeit bei besorgniserregenden 57%! (August 2012), in Spanien bei 55,9%!

Und eine Besserung ist auf absehbare Zeit nicht in Sicht, das signalisierten auch zuletzt veröffentlichte Zahlen zum Wirtschaftswachstum in der Eurozone sowie für Spanien und Griechenland im Speziellen.

 

Bildquelle: © Thorben Wengert / PIXELIO

Alle Angaben ohne Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit!

Newsquelle: Eurostat

Das könnte Sie auch interessieren:

[related_posts limit=“2″]

 

Buttontext

Mehr aus dieser Kategorie

Mehr in Wirtschaftsnachrichten

Ein Kommentar auf "Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt auf Rekordhoch – Jugendarbeitslosigkeit besorgniserregend"

  1. […] Kapitalmarktexperten.de: Arbeitslosigkeit in der Eurozone steigt auf Rekordhoch – Jugendarbeitslosigkeit besorgniserregend […]

Schreibe einen Kommentar